Anmelden
Warenkorb (0)

17.11.2017 | Essen für die Schönheit

Ein perfekter Teint, glänzende, gesunde Haare, flacher Bauch und straffe Muskeln - mit den richtigen Lebensmitteln können Sie jede Mahlzeit zu Ihrer Beautykur machen. Wir verraten Ihnen einfache Schönheitsgeheimnisse:
 
[mehr...]

10.11.2017 | Ordnung schaffen für einen gemütlichen Herbst daheim

Der Herbst ist da, draußen ist es ungemütlich kühl und feucht. Seit der Umstellung von der Sommer- auf die Winterzeit sind die Abende deutlich länger geworden. Wie schön ist es dann, sich in einem gemütlichen Zuhause einzukuscheln und einen ruhigen Abend auf dem Sofa zu genießen. Wenn…., ja wenn da nicht überall diese unaufgeräumten Ecken wären, die einen bei längerem Aufenthalt zu Hause geradezu anspringen. Dann heißt es: Aufräumen, und zwar systematisch. Und so das Zuhause wieder in eine Ruhezone verwandeln!
 
Beim Aufräumen abschalten
Gewöhnen Sie sich an, jeden Abend ein wenig Ordnung zu schaffen, sobald Sie Ihr Tagwerk erledigt haben. In Ruhe aufzuräumen kann vor dem Zubettgehen geradezu meditativ wirken. In einem Durcheinander aufzuwachen wird Sie vermutlich eher ärgerlich stimmen und damit die positive Energie eines neuen Tages gleich zunichtemachen.

Platz zum Putzen
Es erleichtert das Putzen, wenn Sie Herumliegendes und Verstreutes in Kisten und Körbe sortieren. Stellen Sie sie übereinander, sodass Sie freie Bahn zum Putzen haben.

Das Ziel vor Augen
Machen Sie eine Liste Ihrer Ziele beim Ordnungschaffen: weniger Chaos im Wohnzimmer, mehr Platz im Kleiderschrank, Raum für eine neue Beschäftigung. Halten Sie sich das Ziel immer wieder vor Augen, um sich nicht zu verzetteln.

Gehen Sie methodisch vor

Beginnen Sie an einem Ende eines Zimmers und arbeiten Sie sich zum anderen vor. In einen Sack kommt Müll, in einen anderen die Sachen, die Sie spenden wollen, und in eine Schachtel mit Deckel die Kostbarkeiten, die Sie aufheben möchten. Versuchen Sie, so viel wie möglich auf die beiden Säcke zu verteilen.

Inserieren Sie!
Was Ihnen nur Platz wegnimmt, kann für andere eine Kostbarkeit sein. Inserieren Sie das, was Sie nicht mehr brauchen, in kostenlosen Anzeigenblättern oder im Internet.

Abschiedszeremonie
Um sich von alten Liebesbriefen oder dem Brautkleid einer gescheiterten Ehe zu trennen, hilft ein Feuer. Geben Sie dem Ganzen einen Rahmen, indem Sie sich für die guten Erinnerungen bedanken und um Entlassung in ein Leben in der Gegenwart bitten. Empfehlenswert ist ein reinigendes Bad danach.

Schrank ausmisten
Falls Sie jedes Mal stöhnen, wenn Sie Ihren Schrank aufmachen, weil die Kleider zu klein oder zu altmodisch sind oder darin ein solches Chaos herrscht, dass Sie kaum finden, was Sie suchen, dann versuchen Sie es doch einmal mit der folgenden Übung.
1.Sortieren Sie: Geben Sie weg, was Ihnen nicht (mehr) steht und alle Schuhe, die drücken. Verkaufen Sie die Sachen auf dem Flohmarkt oder spenden Sie sie. Unmodernes kommt weg oder wird anderswo gelagert.
2. Räumen Sie alles leer und wischen Sie den Schrank feucht aus. Was gerade nicht Saison hat, wird ausgelagert Nun hängen Sie jedes Teil auf einen eigenen Bügel und Blusen zu Blusen, Röcke zu Röcken usw.

Kleider aufbewahren
Wenn Sie ein Faible für Mode haben, bewahren Sie die besten Modelle als potenzielle Erbstücke auf. Man wird Ihnen zu Fasching bzw. Karneval das Haus einrennen und (Schwieger-)Töchter auf der Suche nach Secondhand-Klamotten werden jubeln.

Öko-Haushalt
Entsorgen Sie alle Putzmittel, auf denen »Giftig«, »Atzend« oder »Brennbar« steht, im Giftmüll. Investieren Sie stattdessen in ökologisch unbedenkliche Reiniger. Geben Sie zehn Tropfen Eukalyptus- oder Teebaumöl ins Wischwasser. Das sorgt für eine spirituelle Reinigung und wirkt antibakteriell. Mit einem feuchten Lappen entstauben Sie am wirkungsvollsten.

Eigene Raumsprays
Geben Sie je 5 Tropfen ätherisches Öl auf 10 Milliliter frisches Wasser in eine Sprayflasche. Diese Düfte sorgen für neue Energie:
Reinigung: Zedernholz, Eukalyptus, Teebaum
Beruhigung: Kamille, Neroli, Petitgrain
Aufmunterung: Orange, Bergamotte
Entspannung: Zitronengras, Lavendel

Zusätzlicher Stauraum
Saisonale Kleidung lässt sich gut in durchsichtigen Kunststoffboxen aufbewahren, die man unter dem Bett verstauen kann. Bücher und Arbeitsunterlagen finden auf Regalen Platz, die über Kopfhöhe entlang der Zimmerwände befestigt sind.

Neue Ordnung
Alles, was Sie behalten möchten, braucht einen passenden Aufbewahrungsort: Rechnungen im Ordner, Fotos in Alben, Porzellan und Bilder auf staubfreie Regale.

Die wichtigsten Regeln
- Gleiches zu Gleichem
- Alles hat seinen Platz
- Leeren Sie „Zwischenlager“ mindestens einmal wöchentlich
- Räumen Sie weg, was gerade nicht Saison hat (z. B. die Sommersachen)
 

27.10.2017 | 25 Jahre TELE-GYM im BR Fernsehen

Aktiv und gesund mit „TELE-GYM“: Unter diesem Motto startete das BR Fernsehen am 2. November 1992 eine bis heute andauernde Erfolgsserie. Monika Mildenberger und ihr Team motivierten damals mit der ersten Sendung der Staffel „aktiv & gesund bleiben“ die Zuschauerinnen und Zuschauer zum Mitturnen vor dem Fernseher. Ausgehend von der klassischen Skigymnastik ist „TELE-GYM“ seitdem bei den aktuellen Fitnesstrends immer vorne mit dabei. 
 
[mehr...]

20.10.2017 | Mit Yoga die innere Mitte finden

Tief durchatmen, zu sich selbst kommen und für ein paar kostbare Momente nur im Hier und Jetzt sein - das kann jeder. Und an manchen Tagen brauchen wir nichts dringender als genau das! Sieben einfache Yoga-Übungen, die glücklich machen.
 
[mehr...]

13.10.2017 | Spurenwechsel - überraschende Erkenntnisse für ein gutes Altern!

Alt werden wollen wir alle, alt sein dagegen nicht. Wie heißt es doch so schön? Ohne Gesundheit ist alles nichts. Wir alle wünschen uns, möglichst lange gesund zu bleiben und uns wohlzufühlen. Eine gute Gesundheit hilft uns, unsere Pläne und Wünsche in die Realität umzusetzen und im Alter lange selbstständig zu bleiben.
 
[mehr...]

06.10.2017 | Wie die Ernährung vor Alzheimer & Co. schützen kann

Die große Angst vor dem Vergessen beschäftigt eine ganze Generation – das Schicksal „Alzheimer“ trifft Menschen vermeintlich wahllos. Dabei kristallisiert sich aber heraus, dass Lebensstilfaktoren durchaus auch einen Einfluss auf Entstehung und Verlauf der demenziellen Erkrankung haben.
 
[mehr...]

29.09.2017 | Wer länger sitzt, ist früher tot!

Evolutionär betrachtet sind wir zum Laufen gemacht. Das Sitzen jedoch ist schleichend zu einem allgegenwärtigen Automatismus geworden, dem wir uns nur selten bewusst sind und noch seltener entziehen können. Egal ob im Auto, im Büro oder in der Freizeit – es gibt kaum eine Beschäftigung, der wir nicht auch im Sitzen nachgehen. Das Dauersitzen ist kurzfristig zwar äußerst bequem, bringt langfristig aber auch massive gesundheitliche Risiken wie Rückenbeschwerden, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Depressionen oder Krebs mit sich.
[mehr...]